Verfügbare ADCs

Ein schneller ADC zeichnet sich dadurch aus, dass er eine hohe Abtastrate aufweist, er also sehr oft pro Sekunde Spannungen umwandelt. Eine typische Abtastrate liegt im Bereich von 1MSPS (1 Mega Sample per Second), also 1000000 Umwandlungen pro Sekunde.

Je höher die Bit-Zahl eines ADCs ist, desto feiner können Spannungsamplituden unterschieden werden. Dies wird als Auflösung bezeichnet. Ein 8 Bit ADC mit 3V Referenzspannung unterteilt die 3V in 256 Zahlen. Damit führen Spannungsänderungen von

Zu einer Änderung der Zahl am Ausgang um 1. Wenn dieser ADC eine Auflösung von 16 Bit aufweist, dann führt eine Änderung der ADC Eingangsspannungen von

zu einer Änderung der Zahl um 1.

Die Qualität, mit der der Verlauf der Eingangsspannung am ADC digital verfügbar ist, steigt mit beiden Parametern: Mit der Auflösung – also der Bit-Anzahl – und der Abtastrate – also der Anzahl der Umwandlungen pro Sekunde. Der 3 Bit Wandler wird in diesem Tutorial nur zur Erklärung herangezogen. In der Praxis gibt es vor allem 8 Bit, 10 Bit, 12 Bit, 16 Bit und 24 Bit Wandler.

Es gilt im Allgemeinen, dass ein ADC mit hoher Auflösung (also hoher Bit-Anzahl) eher eine lange Zeit für eine Umwandlung benötigt (also eine geringe Abtastrate hat). Mit mehr Geld kann man ADCs kaufen, bei denen beide Werte höher sind als bei günstigen ADCs. In Mikrocontrollern gibt es oft 10 Bit oder 12 Bit Auflösung mit Abtastraten von ca. 1MPSP.

Einen ADC wählt man anhand seines Datenblattes aus. Sie können Datenblätter einzelner ADCs googlen. Sie können auch Hersteller-Seiten oder Seiten von Distributoren durchsuchen. Darin können Sie filtern und vergleichen und damit schneller einen passenden ADC finden. Ich schaue gerne bei Digikey nach Bauelementen, weil die mit die größte Auswahl an unterschiedlichen Typen haben. Den Link zur Übersicht der ADCs auf Digikey habe ich hier angefügt. Sie finden bei Digikey 16255 unterschiedliche Typen von ADCs verschiedener Hersteller.

Weiter